Tag 68-69: Hanko (Fin)

von Franz am 08.08.2019 / in Allgemein

Am Abend bevor wir nach Finnland übersetzen wollten, hatten wir noch einen schönen und entspannten Abend an Bord verbracht und einen stimmungsvollen Sonnenuntergang am Strand erlebt.

Die Abendstimmung ist immer wieder ganz besonders

Am Folgetag sah die Wettervorhersage nicht ganz so rosig aus. Bewölkt, zeitweise Schauer und eventuell Gewitter. Das Regenradar hatte jedoch angezeigt, dass die Regenfront wohl an uns vorbeiziehen wird. Also machten wir uns auf, den Golf von Finnland zu queren. Das bedeutete, dass mal wieder 40 sm auf dem Programm standen. Das Wetter hat sich glücklicherweise besser dargestellt, als erwartet. Es hat den ganzen Tag nicht geregnet und nach und nach konnte wir, wie eine Zwiebel, die Klamotten ablegen. Und nach längerer Zeit war zum Schluss T-Shirt-Wetter angesagt. So ein Wetter hatten wir seit Riga nicht mehr gehabt. Die Überfahrt verlief sehr ruhig. Es kreuzten uns nur eine Fähre ein zwei Frachter. Als wir dann die Grenze zu Finnland überschritten hatten, wurde die estnische Flagge gegen eine Finnische Gastlandsflagge gewechselt.

Beim Setzen der Gastlandflagge

Kurz vor Hanko wurde es erfreulicherweise für mich dann noch etwas interessant. Wir passierten ein Regattafeld von sehr schönen Segelbooten. Nachher stellte sich dann heraus, dass in Hanko die Weltmeisterschaft der 6mR stattfand und ca. 40 Yachten aus 12 verschiedenen Nationen um Ruhm und Ehre segelten. Die Klasse war von 1906 bis 1956 olympisch und zeichnet sich durch ihre schlanke Form aus. Viele Boote hatten schon etliche Jahrzehnte auf dem Buckel, das älteste, ein deutsches, war von 1927! Dennoch waren die Boot tip top in Schuss und insbesondere die Segelgarderobe (Rigg und Segel) war auf dem neusten Stand.

Da schlägt das Seglerherz höher

 

 

 

 

 

Die 6mR für mich bislang eine ungekannte Klasse, aber tolle Boote!

Wir hatten schon befürchtet, dass wir aufgrund der Regatta, wie in Danzig, keinen Platz im Hafen finden wüden. Hanko ist jedoch der größte Jachthafen in Finnland und bietet 160 Gastliegeplätze an. So fanden wir dann auch schnell ein schönes Plätzchen.

Im Vorfeld hatten wir uns schon überlegt, dass wir in Hanko einen Hafentag einlegen werden, weil das die einzige finnische Stadt ist, die wir besuchen werden. Dann stehen nur noch Inseln, auf den Weg zu den Aalands, auf dem Programm.
Obwohl Hanko nur 9.000 Einwohner hat und erst im 19. Jahrhundert gegründet wurde, war die Entscheidung dort einen Tag zu verweilen goldrichtig. Anfang des 20. Jahrhunderts war Hanko ein berühmtes Seebad und es gibt noch sehr viele Villen, die den Charme dieser Zeit bewahrt haben. Mit dem Rad haben wir einen Erkundungstour unternommen und die Bilder der Häuser können nur einen kleinen Eindruck wiedergeben, von diesem netten kleinen Ort.

Abends gab es dann noch ein One-Pott-Gericht: Linsen mit Bratwurst – war lecker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2 Kommentare

  • Frank Beier says:

    Hallo Franz,
    nach einem Arbeitstag Eure schönen Berichte zu lesen und die Fotos durchblättern – da ist man schon fast selbst in Urlaub. Ihr macht das richtig und gut.
    Viel Freude noch – und kommt irgendwann auch wieder gut nach Hause.
    Frank aus Köln

    • Franz says:

      Hallo Frank,
      schön, dass wir dir das Arbeitsleben etwas verschönern können. 😉
      Wir sind jetzt schon unglaubliche 10 Wochen unterwegs und es gefällt uns immer noch sehr gut😊
      Viele Grüße aus dem schönen finnischen Schären Garten und schönes Wochenende 👍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.